Interim-Management (lateinisch ad interim ‚unterdessen‘, ‚einstweilen‘) ist eine zeitlich befristete Art des betriebswirtschaftlichen Managements.
Interim-Manager übernehmen Ergebnisverantwortung für ihre Arbeit in einer Linienposition. Sie verlassen das Unternehmen, sobald das Problem gelöst und eine stabile neue Unternehmens- oder Bereichsführung etabliert ist oder nach dem Relaunch der betreffenden strategischen Geschäftseinheit.
Management-auf-Zeit (abgekürzt MAZ) ist eine gelegentlich verwendete deutsche Übersetzung für Interim-Management.

Quelle

Hier komme ich in das Spiel. Ihre Marketingabteilung, nur als Beispiel, weiß, wie sie einen Prospekt konzipieren muß, welche Bilder gezeigt werden, welche Texte erscheinen sollen und dann wird bei einer Agentur angerufen, die das Ganze für Ihre Marketingabteilung umsetzt. Wäre es nicht langfristig besser für Ihr Unternehmen, Ihren Mitarbeitern das Know-How an die Hand zu geben, um alle im Moment extern ausgeführten, aber noch nötigen Schritte selber erledigen zu können? Eine rein rhetorische Frage. Natürlich ist es besser und kosteneffektiver. 

Wie erreichen Sie das? Ganz einfach. Ich komme, für eine begrenzte Zeit und mit klar definiertem Ziel in Ihr Unternehmen und unterstütze Ihr Team bei den anstehenden Aufgaben und vermittel gleichzeitig das nötige Wissen an Ihre Mitarbeiter, damit diese dann in Zukunft, eigenständig die Aufgaben weitestgehend In-House erledigen können.